Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

David Filgertshofer

Direktkandidat DIE LINKE Wahlkreis Roth-Nürnberger Land

Dr. Helmut Johach

Dr. Helmut Johach wurde als Direktkandidat für die Bundestagswahl nominiert


Die Aufstellungsversammlung der Partei DIE LINKE (Kreisverbände Schwabach-Roth und Nürnberger Land) hat Herrn Dr. Helmut Johach aus Rednitzhembach am 13.12.2016 in Schwabach zum Direktkandidaten für die kommende Bundestagswahl im Wahlkreis Roth-Nürnberger Land nominiert.
Dr. Johach, der bereits im letzten Bundestagswahlkampf für DIE LINKE kandidierte, erhielt alle anwesenden Stimmen, ohne Gegenstimme.

„Die Wahl zum Direktkandidaten ist für mich eine hohe Auszeichnung. Wir werden in
den kommenden Monaten alles dafür tun, um bei der Bundestagswahl ein gutes Ergebnis zu erzielen. Für mich steht dabei insbesondere die soziale Gerechtigkeit im Mittelpunkt. Hartz IV, das Gesundheitssystem einschließlich dem Thema Pflege wie auch eine andere Rentenpolitik werden meine Themen sein. Vor allem hier in Bayern mit dem eben beschlossenen, sogenannten „Integrationsgesetz“, werden wir ein Augenmerk ganz besonders auf die Flüchtlingspolitik werfen.“

„Mit Dr. Helmut Johach haben wir einen kompetenten Direktkandidaten aufgestellt, der das Vetrauen beider Kreisverbände der LINKEN im gemeinsamen Wahlkreis genießt. Wir freuen uns auf einen engagierten Wahlkampf." so René Wiedmann, Vorsitzender der LINKEN im Nürnberger Land."

Weiter David Filgertshofer, 2. Vorsitzender der Linkspartei im Nürnberger Land: „Mit der Wahl des erfahrenen Dr. Johach hat der Wahlkreis Roth - Nürnberger Land die perfekte Antwort auf die gesellschaftsferne Politik der Großen Koalition gegeben. Wir sind fest davon überzeugt, dass unser Genosse Dr. Johach die Interessen, aber vor Allem auch die Probleme der Bürger außerhalb der Großstädte -speziell die des Nürnberger Lands- im Bundestag vertreten wird. Es wird Zeit in Bayern einen Kurswechseln anzustreben – zu einer Politik die jeden (!) mitnimmt und den Mittelstand fördert anstatt ihn zu fordern.“


DIE LINKE. Nürnberger Land Newsletter