Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE nominiert Landtags- und Bezirkstagskandidaten für Nürnberg Ost

Die Direktkandidaten Evelyn Schötz, Uwe Halla mit Kathrin Flach Gomez und Felix Heym
Foto der Direktkandidaten Evelyn Schötz, Uwe Halla mit Kathrin Flach Gomez und Felix Heym

Mit einem einstimmigen Ergebnis wurden am Donnerstag Uwe Halla für den Landtag und Evelyn Schötz für den Bezirkstag als Direktkandidaten in Nürnberg Ost nominiert.

Söders Gegenkandidat für den Landtag, Uwe Halla (43), ist Diplom-Ingenieur und Betriebsrat in einem großen Nürnberger Konzern und setzt sich dort für die Rechte der Mitarbeitenden mit Behinderung ein. Für den Landtag hat er sich vorgenommen, der bayerischen Regierung aus der Opposition heraus genau auf die Finger zu schauen:

Es braucht im Landtag endlich eine Oppositionspartei, die ihrer Rolle gerecht wird. Im Gegensatz zu allen dort vertretenen Parteien, die auf eine Regierungsbeteiligung schielen, schließen wir als LINKE eine Zusammenarbeit mit der CSU aus. Das macht uns schlagkräftig: Denn wir werden angesichts der Verfehlungen der regierenden Parteien kein Blatt vor den Mund nehmen und hart mit der unsozialen Politik ins Gericht gehen. Wir setzen uns ein für gute Lebensverhältnisse in ganz Bayern, von der Krippe bis ins Alter. Bildung, Gesundheit und gute Arbeits- und Lebensbedingungen dürfen im reichen Bayern nicht zum Privileg für immer weniger Menschen werden. Die multiplen Krisen führen dazu, dass immer mehr Menschen jetzt schon nicht mehr über die Runden kommen, daran werden wir die anderen Parteien mit Vehemenz erinnern und eine entsprechende Politik einfordern.“

Evelyn Schötz (61), die als Pflegekraft einer Bezirksklinik tätig sowie Kreisrätin im Nürnberger Land ist und für ein Mandat im mittelfränkischen Bezirkstag kandidiert, liegt die psychische Gesundheit der Menschen im Bezirk besonders am Herzen:

Die Krisen der letzten Jahre, die sowohl soziale Verwerfungen als auch eine Arbeitsverdichtung für viele Menschen hervorgebracht haben, spüren wir im Bezirk besonders. Nicht selten ist der Bezirk gezwungen, die Auswirkungen der gesellschaftlichen Fehlentwicklungen aufzufangen, u.a. in psychiatrischen Einrichtungen und Diensten. Doch auch dort arbeitet man am Limit. Im Bezirkstag werden wir weiterhin erfolgreich Druck machen, damit die Würde von Betroffenen und Beschäftigten bewahrt bleibt und gute Standards durchgesetzt werden. Der Bezirk ist der überörtliche Träger der Sozialhilfe für ältere und kranke Menschen sowie Menschen mit Behinderung und muss deshalb ohne Wenn und Aber mit den nötigen finanziellen Mitteln ausgestattet werden – mit uns LINKEN sind Kürzungen in diesen Bereichen nicht zu machen!“

Von Felix Heym, dem Kreissprecher der LINKEN. Nürnberg, und von Landessprecherin Kathrin Flach Gomez gab es Blumen und Glückwünsche für die beiden Kandidaten. Schon im letzten Wahlkampf vor fünf Jahren machten Halla und Schötz als Team im Wahlkreis einen starken Wahlkampf und starten nun mit viel Elan ins Wahlkampfjahr.